Allgemein

Armagnac = #bourbonporn

Oder…

Wie ein Yak Pappy Van Winkle auf die Hörner nahm!

Leute, heute sprechen wir über Armagnac. Was das ist, dazu später. Aber wie spricht man das eigentlich aus? Ahr Mann Jack? Ähr Män Dschägg? Die Amis sind da pragmatisch und sagen einfach YAK. Also Jäck. So wie Jack Daniels. Wobei das Yak ein Hochlandrind aus Tibet ist. Und deren Dung der einzige Brennstoff für die Nomaden in der Hochebene ist. Das Yak sorgt somit für Hitze und Wärme, was den Bogen zu dieser Geschichte spannen soll. Sie stammt von meinem Freund und Blogger Aaron Goldfarb aus New York. Er berichtet über eine erstaunliche Entwicklung – der Armagnac ist der neue heiße Scheiß in Amerika und unter dem hashtag #bourbonporn lassen sich in den sozialen Medien erstaunliche Dinge finden. Ich hatte selbst schon lange vor, einen Bericht über Armagnac zu verfassen, da kam mir Aarons Story wie gerufen. Mit seiner Einwilligung habe ich seine unglaubliche Geschichte ins Deutsche übertragen, mit einigen Anmerkungen als auch Kürzungen. Vielen Dank an der Stelle an Aaron, den Link zum Originalbeitrag findet ihr am Ende.

Der Armagnac, der sich ins #boubonporn schleicht

Es war Anfang 2018, als die orange-gewachsten Flaschenhälse, zum ersten Mal in sozialen Medien auftauchten. Wenn ihr Zeit damit verbringt, Bourbon-Geek-Konten auf Instagram oder private Gruppen auf Facebook zu durchforsten, werden Sie die sich wiederholende Menge an Bildern erkennen, die Ihren Feed ständig füllen: Pappy Van Winkle, Buffalo Trace Antique Collection, natürlich; auch Weller, Willett und Blanton’s. In den letzten paar Jahren haben jedoch verschiedene orange-gewachste Flaschen L’Encantada Armagnac – ja, Armagnac – begonnen, ihren Weg in diese #bourbonporn-Beiträge zu ebnen. Wie sind sie hierher gekommen?

Orangefarbenes Wachs versiegelt jede Flasche (Photo credit: L’Encantada Armagnac)
Eine Abfüllung wird auf den Weg gebracht Photo credit: L’Encantada Armagnac

„Dieses Zeug schmeckt bourboniger als andere Brandys“, erklärt Steve Ury, der die Serious Brandy-Gruppe auf Facebook leitet. „Aber sobald es populär wurde, entwickelte es natürlich seinen eigenen Hype.

Weder Armagnac noch der weit verbreitete Cognac haben es je wirklich geschafft, die Fantasie des modernen Bourbontrinkers zu fesseln. Viele Liebhaber empfinden sie als etwas fade oder zu „traubenartig“. Das liegt daran, dass es sich bei beiden natürlich um Branntweine auf Traubenbasis aus ihren gleichnamigen Regionen in Frankreich handelt. Armagnac wird seit mindestens dem 13. Jahrhundert in der Gascogne im Südwesten Frankreichs hergestellt. Im Vergleich zum Cognac ist er ein „erdigerer“ Weinbrand, da seine Hersteller oft viel kleiner sind und weniger technologisch fortgeschrittene Weinbauern und Winzer sind, die ihre überschüssigen Früchte über einen wandernden Destillierkolben destillieren. Wandernd heißt, eine mobile Destillationsanlage fährt von Hof zu Hof und die Bauern haben so die Chance zu brennen.

Eine mobile Destillieranlage

Die Gascogne Photo credit: Whiskyfun.com

L’Encantada – Die Verzauberte

Das gilt insbesondere im Fall von L’Encantada – (zu deutsch: „Die Verzauberte“) – der kein Armagnac-Produzent per se ist, sondern ein Etikett, das Armagnac aus etwa einem halben Dutzend sehr kleiner Weingüter abfüllt. Zuerst war es kaum geplant, ein legales Geschäft zu werden – 2012 wurde Vincent Cornu, ein örtlicher Caterer und Armagnac-Freund, von einer Witwe angesprochen, die sich fragte, ob er die Fässer ihres verstorbenen Mannes kaufen wolle.

Das junge Team – hier bei einer Preisverleihung im Jahr 2018 – Photo credit: L’Encantada Armagnac

Er tat es, und so gründeten Cornu, seine Frau Christelle und sein Freund Frédéric Chappe den „L’Encantada Social Club“, wie sie sich scherzhaft nannten. Bald begannen sie in der ganzen Region an die Türen von Bauernhäusern zu klopfen, um weitere Armagnac-Fässer zu kaufen. Viele dieser „Anwesen“, wie die Bidets, ein Familienbesitz, auf dem Weintrauben und Getreide angebaut und gleichzeitig Tiere gezüchtet werden, werden von bescheidenen Bauern geführt, die vielleicht nur ein paar Fässer Armagnac pro Jahr destillieren und ihn in ihren Scheunen, Kellern oder Garagen reifen lassen. Für viele von ihnen fungieren die Fässer als eine Art „Pensionsfonds“, aber sie waren sicherlich nie dazu bestimmt, zu einer internationalen Sensation zu werden.

Im Fasslager – Photo credit: L’Encantada Armagnac

„Aber als es immer schwieriger wurde, Bourbon zu kaufen – die meisten von uns sind ‚alte Hasen‘ Bourbon-Typen mit riesigen Sammlungen aus der Zeit, als er noch leicht erhältlich war – begannen wir, andere Spirituosen zu erforschen“, sagt Paul Schurman, ein in der Schweiz lebender kanadischer Spirituosensammler. Wenn er „uns“ sagt, bezieht er sich auf die private Online-Whiskey-Gruppe 1789b, der er seit langem angehört. Im Jahr 2015 wandte sich Ury, ein Kollege von ihm, an Schurman und begann mit der Suche nach weiteren whiskyartigen Armagnacs. Schurman bestellte ein paar Flaschen L’Encantada Domaine Lous Pibous 1994 online bei der gefeierten LMDW Paris und merkte sofort, dass er einen großen Gewinner gefunden hatte.

Die Terroirs der Gascogne. Photo credit: L’Encantada Armagnac

Als er eine davon an Ury schickte, war er ebenfalls hin und weg. Ury war vielleicht der erste Amerikaner, der wirklich auf L’Encantada aufmerksam wurde und im Sommer 2016 in seinem Blog darüber schrieb. Er liebte besonders sein einzigartiges Geschmacksprofil, von dem er wusste, dass es untypisch für Armagnac war. „Der meiste Armagnac wird in gebrauchter Eiche gealtert und dann während des Alterungsprozesses neu gereift und so weiter“, erklärt Ury. „Der Pibous wird in neuer Eiche gealtert und dann einfach stehen gelassen. Das Ergebnis ist ein eichenartiger, hochprozentiger Armagnac, der sehr nach… Bourbon schmeckt, wirklich guter Bourbon“.

2000 Dollar oder 100 Dollar?

Sowohl er als auch Schurman konnten nicht umhin, sie mit den 17- und 18-jährigen Bernheim-„Wheaters“ zu vergleichen, die Willett Mitte der 2000er Jahre herausgebracht hatte, „die Art, die man nicht mehr bekommt“, schrieb Ury damals in seinem Blog. Wenn diese Willett-Bourbons nun auf dem Sekundärmarkt für Tausende von Dollar verkauft wurden, gab es hier einen unerwarteten Ersatz, für nur 90 Euro pro Flasche. „Nachdem ich das gekostet hatte, kam mir ein Gedanke“, schrieb Ury über den Lous Pibous 1994. „Wir müssen mehr bekommen.“

Ury hatte nie erwartet, dass „L’Encantada“ so explodieren würde, wie er es getan hat, aber vielleicht hätte er es tun sollen. L’Encantada-Abfüllungen sind eine Göttergabe für den amerikanischen Bourbon-Freak: Einzelfässer, fassstabil, ungefiltert und unverfälscht; und aufwendig verpackt mit wachsgetränkten Hälsen, hölzernen Hängeetiketten (mit Angabe des Jahrgangs) und den erforderlichen, würdevollen Kisten. Außerdem sind sie mit etwa 300 Flaschen pro Ausgabe äußerst selten, und sie sind im Moment noch relativ billig, vor allem im Vergleich zu dem immer noch boomenden Bourbon. Die Abfüllungen von L’Encantada wurden schnell zu einem Kultphänomen in der Bourbon-Gemeinde. Ein Fressrausch folgte. Als die Nachfrage das Angebot hervorbrachte, kamen weitere Abfüllungen auf den Markt. „Wir verkauften überhaupt nicht viel Armagnac – ein oder zwei im Laden. Aber das waren in der Regel 40% Alcohol und weich“, sagt Jamie Farris, der Besitzer der Lincoln Road, dessen erste beiden L’Encantada-Fässer eine Domaine Le Frêche und ein Lous Pibous waren. Inzwischen hat er drei weitere erworben. „[Die L’Encantada] sind größere, gewagtere Brandys, als Sie es gewohnt sind.“

Der rasante Aufstieg

Bereits im Sommer 2018 lobte der Newsletter der Manhattan Wine Company L’Encantada und behauptete, dass Ihr neuer brauner Lieblingsgeist nicht aus Kentucky stammt. Etwa zur gleichen Zeit schloss sich der gefeierte PM Spirits mit L’Encantada zusammen, um XO herauszubringen, eine Mischung aus vier L’Encantada-Fässern (zwei Lous Pibous sowie die Weingüter Del Cassou und Bellair) und ihre bis dahin am weitesten verbreitete Veröffentlichung. Bei der Ankündigung der Freilassung erklärte der Gründer von PM Spirits, Nicolas Palazzi:

„L’Encantada ist der Liebling der Bourbon-Whiskey-Clubs und bietet Macht, Reichtum und Spannung für Whiskey-Trinker, die auf Entdeckungsreise gehen wollen. Während Astor Wines bei der Einführung des XO frech anmerkte: „Bourbon was? Pappy wer?“

Während die Online-Kenner sicher sauer sein werden, dass ich ihre neueste Liebe in die Luft gesprengt habe, hat L’Encantada es größtenteils noch immer nicht ganz in den Mainstream der geldgierigen Bourbon-Neulinge geschafft, die in Geschäften nach „den Pappies“ suchen. PM hat letzten Sommer ein Lot 2.0 von XO herausgebracht, und ich sehe immer noch Flaschen davon in den Regalen. Ebenso findet man in bestimmten Geschäften immer noch L’Encantada-Flaschen in Einzelfässern, obwohl die Preise stetig gestiegen sind. Die meisten werden heutzutage für etwa 200 bis 250 Dollar verkauft, das Doppelte oder Dreifache des Preises von vor ein paar Jahren. Aber natürlich sind diese Preise immer noch nicht auf dem Niveau von Bourbon, wo neue Flaschen von Pappy Van Winkle 23 Jahre alt zu einem Verkaufspreis von rund 2.000 Dollar auf den Markt kamen. Dennoch, wenn die meisten Bourbontrinker vor einem Jahr noch nie einen Armagnac probiert hatten, so sind jetzt viele von ihnen von mindestens einer Marke davon besessen. In ein oder zwei Jahren könnten wir uns alle in den Hintern treten, weil wir daraus keinen Nutzen ziehen.

„Die Bourbon-Jungs wollten etwas anderes“, sagt Farris. „Und es füllte diese Lücke. Etwas anderes, aber einen besseren Wert. Heutzutage kann man keinen 23 Jahre alten Bourbon für 200 Dollar finden.“

Eine kurze Geschichte des Armagnac

Was ist Armagnac, Cognacs flippigerem, älteren Cousin? Fairerweise muss man allerdings sagen, dass Armagnac der erste Branntwein war, der in Frankreich, in der Region Gascogne, hergestellt wurde, wobei die erste schriftliche Erwähnung seiner Herstellung auf das Jahr 1411 zurückgeht. Obwohl dies dem Armagnac eine rund 200 Jahre längere Tradition verleiht als dem Cognac, wurde der Cognac am Ende der bekanntere und stärker exportierte Branntwein (nur 3% des in Frankreich hergestellten Cognacs bleibt dort). Sowohl Armagnac als auch Cognac sind französische Branntweine auf Traubenbasis, aber das ist so ziemlich das Ende der Ähnlichkeiten. Und der Grund, warum Cognac vielleicht besser bekannt ist, könnte mit seiner Subtilität zu tun haben (im Vergleich zu Armagnac).

Wo der Cognac ganz poliert und immer etwas glatt ist, ist der Armagnac polierte Rustikalität – die Cousine vom Lande, die zum Ball kommt, sich ein Kleid anzieht und alle verführt und verzaubert.

Jede Flasche von L’Encantada wird von Hand versiegelt. Das leuchtende Orange verleiht jeder Flasche eine ganz persönliche und individuelle Note. Photo credit: L’Encantada Armagnac

Armagnac hat mehr Charakter und Robustheit, was auf den Produktionsprozess zurückzuführen ist, der normalerweise in einem viel kleineren Maßstab erfolgt als der mega-produzierte Cognac. Armagnac kann aus bis zu 10 Trauben hergestellt werden, aber die meisten Hersteller verwenden eine Mischung aus vier Trauben: Folle Blanche, Ugni Blanc, Colombard und Baco 22A. Während Cognac zweimal destilliert wird, wird Armagnac nur einmal destilliert, was bedeutet, dass er mehr Geschmack vom ursprünglichen Wein behält. Und während alle Cognacs mindestens zwei Jahre reifen müssen, um ein weiches und integriertes Endprodukt zu gewährleisten, braucht Armagnac nur ein Jahr im Fass, bevor er in Flaschen abgefüllt und verkauft werden kann. In Wahrheit sind natürlich viele Armagnacs viel länger als ein Jahr gealtert – typischerweise in mittelgebrannter, lokaler Schwarzerde, wobei von neuen auf zuvor verwendete Fässer umgestellt wird, um die Wirkung des Holzes zu steuern (im Gegensatz etwa zu Bourbon sollte Holz einen mäßigen Einfluss auf das Geschmacksprofil haben). Das Gesamtziel des Alterns von Armagnac ist es, etwas von dieser Robustheit zu zähmen und den Geschmack zu integrieren, und die Alterungszeit variiert je nach den Wünschen des Herstellers. Die Vielfalt der Aromen ist schier grenzenlos und was Sie finden werden: alles von Vanille und Toffee bis zu Gewürzen, schwarzem Pfeffer, Blumen, Schokolade, Feigen, Aprikose, Karamell – die Liste ist lang und neigt dazu, die erdige, sinnliche und verführerische Seite der Dinge zu genießen.

Das heißt, wie kann man da widerstehen?

Originaltext: Aaron Goldfarb (vinepair.com)

Deutsche Übersetzung und Bearbeitung: Volkmar Weber (whiskytempel.de)

Hier gelangen Sie zur exklusiven L’Encantada Auswahl im Whiskytempel. 

Quelle: https://vinepair.com/articles/lencantada-armagnac-bourbon-bros/

Schreibe einen Kommentar